Was darf ein Junggesellenabschied kosten?

Das ist immer eine schwierige Frage. Sicherlich hängt es davon ab, wie die wirtschaftliche Situation der einzelnen Teilnehmer ist. Aber es hängt auch davon ab, was genau geplant wird.

JGA KostenMan kann ohne viel Geld auszugeben oder sich besonders zu kleiden (vielleicht nur einheitliche Shirts)  eine Kneipentour machen, wobei der Junggeselle bzw. die Junggesellin während dessen in einem Bauchladen witzige Kleinigkeiten verkauft. Die Einnahmen daraus dienen dann dazu, den gemeinsamen Abend zu finanzieren, so dass im Optimalfall niemand etwas aus eigener Tasche bezahlen muss. Allerdings müssen natürlich im Vorfeld diese Kleinigkeiten angeschafft werden.

Es bietet sich an, dass einer (in der Regel ist der Trauzeuge bzw. die Trauzeugin der Organisator des Junggesellenabschieds) alles einkauft und die Ausgaben dann nachher auf alle aufgeteilt werden. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt: Feuerzeuge, Lutscher, Kondome, Tangas und Kurze gehören eigentlich immer dazu.

Sobald es auffälliger werden soll, so dass der Junggesellenabschied oder Junggesellinnenabschied nach außen hin allen gleich ins Auge springt, wird ein Motto vorgegeben: alle in pink oder die 70er oder einfach ein selbstentworfenes Spruch T-Shirt für alle. Auch diese Ausgaben sind je nach Motto (Thema) nicht gering: ein Shirt mit Druck kostet etwa 12 Euro, das sollte durchaus finanzierbar sein, aber ein Petticoat-Kleid ist erst ab 50 Euro aufwärts zu bekommen und die nötigen Accesoires hat man dann noch nicht.

Manche lassen sich auch Großes einfallen: ein Flug in einem Heißluftballon, eine Fahrt in einer Corvette, Paintball Spielen oder Kart-Fahren machen den Tag zu einem ganz besonderen und unvergesslichen Erlebnis. Ist aber alles nicht billig zu haben. Anderseits gibt es genug Spiele die nichts kosten oder sogar Geld einbringen (siehe Junggesellenabschiedsspiele).

Am besten fragt man vor der konkreten Planung bei den Teilnehmer nach, wie sie sich den Abend vorstellen und was genau sie gerne mit der Braut bzw. dem Bräutigam unternehmen möchten. Vielleicht bekommt man so noch die eine oder andere Eingebung. Dann können die einzelnen Preise erfragt werden und es kann gemeinsam entschieden werden, ob die Kosten für alle tragbar sind.

Unterm Strich sollte gelten: Die Kosten sind Nebensache, der Junggesellenabschied ist ein einmaliges Ereignis und der Spaß sollte immer im Vordergrund stehen.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.